Pfarreileben

--------------------------------------------------

Viele Menschen setzen sich in unserer Pfarrei für die unterschiedlichsten Belange ein; viele machen in regelmässigen oder speziellen Anlässen mit.
Von Personen, die ihre ganze Schaffenskraft zum Wohle anderer einsetzen bis zu denjenigen, die einmal jährlich sich für andere engagieren, ist in dieser Rubrik die Rede, aber auch von Kindern und Jugendlichen bis zu Senioren und Betagten.
Vielleicht finden auch Sie Gefallen, sich im einen oder anderen Bereich zu engagieren oder Sie finden hier die von Ihnen gesuchte Ansprechperson.

-------------------------------------------------

Besuch der Erstkommunikanten in der Hostienbäckerei

Anfang März durften die sechs Drittklässler aus Gais, die am 11. Mai 2014 ihre Erstkommunion feiern werden, einen Ausflug ins das Kloster St. Gallenberg bei Oberbüren machen. Für sie und für alle Erstkommunikanten aus der Seelsorgeeinheit Gäbris ist dieser Besuch ein fester Bestandteil ihrer Erstkommunionvorbereitung. Bei der Ankunft waren alle gespannt auf die Frauen, die hinter den alten Mauern wohnen. Wie kann ein Leben im Kloster aussehen? Und was hat es mit der Hostienbäckerei auf sich? Was eine Hostie ist, haben die Kinder im Religionsunterricht kürzlich erfahren. Wie sie hergestellt wird, war für die allermeisten ein Rätsel. Dieses Rätsel und ganz viele andere Fragen wurden im Laufe des Nachmittags gelöst und beantwortet.
Schwester Petra erklärte ihnen mit viel Geduld und Liebe zum Detail die verschiedenen Abläufe und Handgriffe, die gemacht werden mussten. Vom Ausstechen der Hostien aus dem Hostienblatt bis zur Lagerung im Keller erklärte sie genau, oft auch mit Gegenständen oder Photos untermalt.

tl_files/Moderatoren/bilder/P1050231.JPG

Schwester Scholastika dagegen ist für das Backen verantwortlich. Auch ihr durften die Kinder über die Schultern schauen. Wie sie den Teig auf dem heissen Eisen verteilt, das Eisen schliesst und genau nach Zeitangabe das einzelne Hosteinblatt bäckt, liess viele staunen.

tl_files/Moderatoren/bilder/P1050236.JPG

Abschliessend beantwortete Schwester Petra die vielen Fragen der bunten Gruppe. Nimmermüde nahm sie die Fragen der Kinder auf, um dann auf ihre unnachahmliche, lebhafte Weise aus dem Leben im Kloster zu berichten. Zum Abschied schenkte sie allen ein feines, frisches Chrempfli aus der Klosterbäckerei, das die Kinder zusammen mit den vielen, spannenden Eindrücken gerne mit aus den Klostermauern mit nach Hause nahmen.

 

Aussendungsgottesdienst für die Sternsinger

 Junge Menschen auf den Spuren einer alten Tradition

tl_files/Moderatoren/bilder/Aussenden-Sternsinger-2014.jpgAm Sonntagmorgen 5. Januar wurden bei einem feierlichen Familiengottesdienst in der katholischen Kirche Gais verschiedene Sternsingergruppen in die Gemeinde ausgesandt. Die Kindergruppen waren in den folgenden Tagen in den Strassen von Gais unterwegs, wo sie unzählige Haushalte besuchten. Die Kinder und Jugendlichen segneten dabei die Häuser und brachten Freude zu den Menschen. Indem sie diesen alten Brauch in Anlehnung an das Dreikönigsfest pflegen, zeigen sich die Kinder aber auch alljährlich solidarisch gegenüber Kindern aus Krisenregionen in der Welt. Dies schien auch in der aktuellen Thematik auf, die im Motto des Missio-Sternsingerprojekts 2014  „Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“ steckte. Gemeinsam mit über 7000 anderen Kindern und Jugendlichen unterstützen sie mit ihrer Sammlung in diesem Jahr Kinder im Flüchtlingslager Dzaleka in Malawi. Mit dem gesammelten Geld der Sternsingerinnen und Sternsinger wird Schulmaterial angeschafft und die Weiterbildung von Lehrpersonen, aber auch die medizinische Versorgung finanziert. Ihr grosser Einsatz wurde den Kindergruppen denn auch bereits im Gottesdienst verdankt und mit dem Segen von Kaplan Karl Wenzinger versehen, wurden die Gruppen zu ihrem ersten Einsatz, der sie traditionellerweise in die beiden Alterszentren führt, ausgesandt.


„En neue Stern“: 

Weihnachtsmusical 2013

tl_files/Moderatoren/bilder/Krippenspiel-2013.jpgÜber 20 Kinder zwischen vier und zwölf Jahren probten mit ihrer Religionslehrerin Brigitta Schmid viele Wochen für den grossen Auftritt im Weihnachtsmusical „En neue Stern“. Am Sonntagnachmittag 22. Dezember um 15 Uhr war es dann soweit: das Musical wurde in der katholischen Kirche zum ersten Mal aufgeführt.
Erzählt wurde die Weihnachtsgeschichte um Maria und Josef und ihren Weg nach Bethlehem. Aber auch die Könige kamen zur Sprache. Ihr langer Weg durch die Wüste wurde zum wichtigen Thema. Auch die Zeit, in der sie dem neuen, wunderbaren Stern folgen und so manchen Zweifel überstehen müssen, wurde von den Kindern ebenfalls auf die Bühne gebracht. Mit viel Freude und Begeisterung haben sich die jungen Schauspieler und Schauspielerinnen in ihre verschiedenen Rollen eingearbeitet. Viel oder etwas weniger auswendig gelernt und die Lieder mit viel Einsatz gesungen. Dabei wurden sie musikalisch begleitet und unterstützt von der erfahrenen Organistin  Jana Sivec am e-piano und von Lars Thoma am Hackbrett.
Nach der zweiten Aufführung am Heiligen Abend, die mit gleich viel Begeisterung aufgeführt und mit mindestens gleich Applaus bedacht wurde wie die erste, durften alle Anwesenden das Bethlehem-Licht mit nach Hause nehmen. Die Festtage konnten bei bester Stimmung beginnen.

tl_files/Moderatoren/bilder/Krippenspiel3_resized.jpg


Kirchenfest zu Ehren des Namenspatrons, des Heiligen Michael

 tl_files/Moderatoren/bilder/Kirchenfest-2013_resized.jpg

Der Erzengel Michael ist der Schutzpatron der katholischen Kirche in Gais. Immer um seinen Namenstag Ende September herum feiert die Pfarrei deshalb ein Kirchenfest mit einem Gottesdienst und anschliessendem gemeinsamem Mittagessen. In den letzten Jahren war der Saal im Weier Durchführungsort, noch früher war es das Untergeschoss des Oberstufenzentrums. In diesem Jahr nun wurde in einem neuen Rahmen gefeiert: man hatte den Pfarrgarten geschmückt, Tische und Bänke aufgestellt und so wurde für einmal draussen gefeiert. Es versammelte sich eine gut gelaunte Gemeinde an den Festtischen, die sich bei schönstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen Würste vom Grill, Käsehäppchen und ein gutes Glas Wein schmecken liess. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der einheimischen Formation „Huusfraue Gruess“. Die mit vier Schwiizerörgeli und einem Kontrabass gespielten Stücke passten wunderbar in den Gottesdienstablauf und später auch zur lockeren Stimmung auf der Wiese. 

tl_files/Moderatoren/bilder/Kirchenfest2-2013_resized.jpg